Billigflug-Streit zwischen Fraport und Lufthansa schwelt weiter

Die Lufthansa droht mit der Verlagerung von Flügen an andere Flughäfen.

(Foto: dpa)

Am Frankfurter Flughafen schwelt der Streit mit dem Hauptkunden Lufthansa um die Zulassung von Billigfliegern weiter. Ungeachtet der noch einmal aktualisierten Kritik von Lufthansa-Chef Carsten Spohr verfolgt die Betreibergesellschaft Fraport den schnelleren Ausbau ihres dritten Passagier-Terminals. Dort könnte schnell Platz für zusätzliche Fluggäste der Billigflieger entstehen. Die Lufthansa drohte mit der Verlagerung von Flügen an andere Flughäfen.

Den Kurs der Fraport-Aktie trieb der Wirbel in keine klare Richtung. Nach einigem Auf und Ab lagen die Papiere um die Mittagszeit mit 0,03 Prozent im Plus und damit im Mittelfeld des MDax.

Der noch nicht beschlossene Flugsteig G könnte in Leichtbauweise bereits deutlich vor der bislang für 2023 geplanten Inbetriebnahme des Abfertigungsgebäudes separat zur Verfügung stehen, kündigte Fraport-Chef Stefan Schulte am Dienstag bei der Hauptversammlung des Konzerns an. Eine Umsetzung sei „sehr wahrscheinlich“. Das zusätzliche Investitionsvolumen könne zwischen 100 und 200 Millionen Euro betragen. Der Flugsteig sei für 4 bis 6 Millionen Passagiere pro Jahr ausgelegt und sollte auch für Umsteiger geeignet sein, wie es die Planfeststellung verlangt.

Das Terminal 3 mit einem Investitionsvolumen von rund 3 Milliarden Euro war als „Premium-Produkt“ angekündigt worden. Die Nutzer des Gebäudes stehen noch nicht fest. Es soll mit den zwei Flugsteigen (H und J) und einem Volumen von 14 Millionen Passagieren im Jahr 2023 öffnen, weil die beiden bestehenden Terminals die derzeit wieder steigenden Passagierzahlen nur noch für einige Jahre bewältigen können.

Lufthansa-Chef Carsten Spohr hatte die vor gut einer Woche genehmigte Kapazitätserweiterung des Frankfurter Flughafens kritisiert. „Der aktuelle offensichtliche Strategieschwenk der Fraport zeigt, dass der Flughafen noch unabhängiger von Lufthansa werden will“, sagte der Airline-Chef der „Börsen-Zeitung“ (Dienstag). Fraport und Lufthansa hätten sich in den vergangenen Jahren eher auseinandergelebt als zusammengefunden. „Wir reden zwar viel miteinander, aber anscheinend nicht über die richtigen Themen“, sagte Spohr. „Das beunruhigt mich, denn es gefährdet unser gemeinsames Geschäftsmodell.“

Vor allem die Praxis von Fraport, neue Kunden wie Ryanair mit Rabatten nach Frankfurt zu locken, kritisierte Spohr erneut. Der zusätzliche Flugverkehr sorge zu Stoßzeiten für eine schlechtere Pünktlichkeitsquote, was die Drehkreuzfunktion von Frankfurt gefährde. Die Lufthansa müsse Wachstum zu anderen Drehkreuzen umsteuern. „Dabei werden wir natürlich trotzdem hier keine Slots aufgeben“, sagte Spohr. Er gebe aber die Hoffnung nicht auf, dass man gemeinsam mit Fraport ein integriertes Geschäftsmodell erfolgreich entwickeln werde, meinte Spohr.

Fraport-Chef Schulte verteidigte die Öffnung des größten deutschen Flughafens für Billigflieger mittels der auf drei Jahre beschränkten Gebührenrabatte. Ein Flughafen wie Frankfurt könne nicht dauerhaft ignorieren, wenn das Billigsegment inzwischen über 40 Prozent des europäischen Flugverkehrs ausmache. Mit dem Hauptkunden Lufthansa wolle man aber gemeinsam Wachstumspotenziale und damit neue Erlösquellen erschließen. In den nächsten Wochen werde man erste Vereinbarungen zur digitalen Zusammenarbeit unterzeichnen.