Keine Staats-Prämie für Elektroautos: Verkäufe stürzen ab

In Dänemark zeigt sich, dass Elektroautos ohne staatliche Förderung keine Chance auf Käufer haben.

Das neue Model 3 von Tesla. (Foto: dpa)

Die Verkäufe von Elektroautos sind im ersten Quartal des Jahres um 60,5 Prozent im Vergleich zu den ersten drei Monaten des Jahres 2016 eingebrochen. Das ergeben die neuesten Daten des European Automobile Manufacturers Association (ACEA).

Der Grund: Dänemark hat seine Subvention für Elektroautos eingestellt. Bis vor kurzem noch waren E-Autos von der 180 Prozent-Einfuhrsteuer ausgenommen. Doch die dänische Regierung hat die Ausnahme kassiert, um den Haushalt zu sanieren. Das neue Steuerregime „hat den Markt völlig gekillt“, sagte Laerke Flader, Leiter der dänischen Elektroauto-Allianz, in einem Bloomberg-Interview: „Der Preis ist entscheidend.“

Besonders betroffen ist Tesla, dessen Gründer Elon Musk bereits vor einiger Zeit in Kopenhagen gewarnt hatte, dass das Ende des Privilegs zu massiven Umsatzeinbrüchen führen werde.

In anderen skandinavischen Staaten werden E-Autos immer noch großzügig gefördert. So zahlt Schweden jedem Käufer eine Prämie von 40.000 Kronen (4.000 Euro).