Trotz Frauenquote: Männer dominieren deutsche Aufsichtsräte

Frankfurt/Main (dpa) – Aufsichtsräte deutscher Top-Konzerne bleiben trotz Frauenquote eine Männerdomäne. Seit Anfang 2016 müssen die etwa 100 größten börsennotierten und voll mitbestimmungspflichtigen Unternehmen in…

Seit Anfang 2016 müssen die etwa 100 größten börsennotierten und voll mitbestimmungspflichtigen Unternehmen in Deutschland mindestens 30 Prozent der Posten in ihren Kontrollgremien mit Frauen besetzen. Foto: Oliver Berg/Symbol

Frankfurt/Main (dpa) – Aufsichtsräte deutscher Top-Konzerne bleiben trotz Frauenquote eine Männerdomäne. Seit Anfang 2016 müssen die etwa 100 größten börsennotierten und voll mitbestimmungspflichtigen Unternehmen in Deutschland mindestens 30 Prozent der Posten in ihren Kontrollgremien mit Frauen besetzen.

«Selbst bei den Unternehmen, deren Aufsichtsgremien das 30-Prozent-Ziel einhalten, ist die Machtverteilung in der Regel noch deutlich zugunsten der männlichen Aufsichtsratsmitglieder ausgeprägt», stellte Jella Benner-Heinacher, stellvertretende Hauptgeschäftsführerin der Aktionärsvereinigung DSW laut Redetext in Frankfurt fest.

In den Aufsichtsräten der 30 Konzerne im Deutschen Aktienindex stieg der Frauenanteil nach DSW-Berechnungen in den vergangenen Jahren stetig auf mittlerweile 33,8 Prozent (2017: 31,9 Prozent).

Allerdings sind in den Ausschüssen der Dax-Aufsichtsratsgremien, in denen wichtige Entscheidungen vorbereitet werden, der DSW zufolge gut 78 Prozent der Mitglieder männlich. Geführt wird das Kontrollgremium eines Dax-Konzerns nur beim Klebstoff- und Waschmittelhersteller Henkel von einer Frau: Simone Bagel-Trah. Sechs weitere Frauen leiten bei einem der 160 größten deutschen Unternehmen den Aufsichtsrat: Aareal Bank (MDax), Pfeiffer Vacuum, Telefónica Deutschland (beide TecDax) sowie Hamborner Reit, SGL Carbon und Steinhoff (SDax).

Aus dem Ausland stammt etwa jeder fünfte Dax-Aufsichtsrat (19 Prozent), wie das Beratungsunternehmen EY errechnet hat. Dabei ist der Anteil der Kontrolleure mit ausländischem Pass aufseiten der Investoren mit 29 Prozent deutlich höher als unter den von den Arbeitnehmern entsandten Mitgliedern mit 9 Prozent. Von den 251 Kontrolleuren, die zum Stichtag 30. Juni 2018 die Kapitalseite in den Dax-Aufsichtsräten vertraten, hatten nach EY-Angaben 72 ausschließlich einen ausländischen Pass. Ein Jahr zuvor waren es 75.

Lukrativ ist die Arbeit durchaus: Für das Geschäftsjahr 2017 überwiesen die 30 Dax-Konzerne ihren Aufsichtsräten nach DSW-Berechnungen gut 88,4 Millionen Euro – 6,2 Prozent mehr als ein Jahr zuvor und 4 Prozent mehr als im bisherigen Rekordjahr 2014. Die Bezüge der Vorsitzenden lagen im Schnitt bei gut 378 000 Euro – Spitzenreiter erneut: Paul Achleitner von der Deutschen Bank mit 800 000 Euro. Ein ordentliches Mitglied kam im Dax-Schnitt auf knapp 121 000 Euro. Zu ähnlichen Ergebnissen bei der Vergütung kamen schon im Frühjahr veröffentlichte Studien anderer Marktbeobachter.